epic Berlin 20.-23.03.19

Vom 20.-23. März fand der kombinierte weltweite und europäische Chiropraktik-Kongress in Berlin statt, an welchem auch Studierende teilnehmen konnten. Mit fünf Studentinnen war die Chiropraktik der Universität Zürich ebenfalls vertreten, nebst 921 Chiropraktorinnen und Chiropraktoren aus 52 Nationen.
Einen eindrücklichen Aftermovie vom YouTube Kanal von The Evidence Based Chiropractor gibts hier: https://www.youtube.com/watch?v=vf2UxHI341s

epic – evidence-based, patient-centered, interprofessional, collaborative – diese vier zentralen Aspekte der Chiropraktik bildeten den roten Faden der folgenden Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops – dazu einige Highlights:

  • Jan Hartvigsen, head of research der University of Southern Denmark und einer der meist publizierten Chiropraktoren, präsentierte aktuelle Forschungsergebnisse, darunter die bahnbrechende «Low Pack Pain Series» im Lancet aus 2018. Deren Ergebnisse sprechen deutlich für den nicht-medikamentösen und nicht-operativen Therapieansatz und bedeuten für die Chiropraktik grossartige globale Möglichkeiten
  • Workshop zur kreativen Behandlung von Extremitäten mit Hilfsmitteln wie dem «Activator» oder dem «Speeder Board»
  • Podiumsdiskussion zum zukünftigen Gebrauch von Röntgenbildern in der Chiropraktik – mit der Tendenz weg von routinemässigem Röntgen hin zu spezifischer Bildgebung bei gegebener Indikation
  • Aktuellster Stand der Klinik und Forschung bezüglich Vertebralisdissektion
  • Workshop zur chiropraktischen Behandlung von Neugeborenen, beispielsweise der Korrektur angeborener Schädeldeformitäten
  • Verleihung der internationalen Research Awards der Chiropraktik

Nicht vergessen werden dürfen die Pausengespräche. Interessant mitzubekommen, wie unterschiedlich die Chiropraktik je nach Land aufgestellt ist und welche Herausforderungen teilweise noch zu meistern sind. Verglichen dazu wurde einmal mehr klar, wie fundamental die Chiropraktik ins Schweizer Gesundheitssystem eingegliedert ist und welch hohen Ausbildungsstandard man als Studierende der Chiropraktik in der Schweiz, als Bestandteil der medizinischen Fakultät, geniesst.

Apropos geniessen: Trotz dicht gepacktem Kongressprogramm kam die geschichtsträchtige und pulsierende Seite Berlins nicht zu kurz, weshalb ein Kongressbesuch in jeglicher Hinsicht wärmstens zu empfehlen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.