Ordentliche VV 17.10.2019

Lieber spät als nie! Wir versetzen uns kurz zurück nach Mitte Oktober 2019. Es fand die ordentliche Vollversammlung der Swiss Chiropractic Students statt, bei der wichtige zukünftige Entwicklungen Besprochen wurden. Back to the future sozusagen 😉

Wie immer gab es beim Jahresrückblick einige Lacher, beim gemütlichen Apero Gelegenheit sich auszutauschen und später am Abend noch die ein oder andere Aufgabe fürs neue Jahr abzustauben.

Dieses Jahr beehrten uns drei wichtige Gäste an der GV. Lic. phil. Sabine Schläppli (Geschäftsführerin/CEO ChiroSuisse) gab uns einen Interssanten Einblick hinter die politischen Kulissen unseres Verbands und regte uns weiter zur Mitarbeit an. Dr. med. Fritz Grossenbacher (Direktor Schweizerische Akademie für Chiropraktik) brachte uns die Aufgabe der Akademie und damit unseren weiteren Werdegang in und nach der Assistenzzeit näher.
Schliesslich legte uns Dr. Thomas Thurnherr (Präsident ChiroSuisse) seine Vision für die Chiropraktoren in der Schweiz dar. Diese soll auch von uns Studenten massgeblich mitgestaltet werden. Darum gab es weitere wichtige Infos bezüglich einer (möglichen) geplanten Mitgliedschaft der Studenten aus Zürich bei ChiroSuisse.

Vielen Dank unseren Gästen für die tolle Arbeit für unsere Zukunft!

Jetzt aber wieder back to the future. Einen besinnlichen Jahresabschluss euch allen.

Regional Event Dänemark

„Curiosity. It’s about curiosity.“ Jakob Dersch, WCCS Chapter Dänemark

Wohl wahr. Denn nicht umsonst haben über 130 Chiropraktikstudentinnen und –studenten aus Europa am ersten Dezemberwochenende in Odense (DK) wissbegierig im Hörsaal gesessen.
Der WCCS Regional Event an der wunderschönen und hochmodernen SDU (University of Southern Denmark) ist Geschichte. Doch für uns war der Einblick in diese Universität, deren Studiengang und Forschung ein Erlebnis, das wir so schnell nicht vergessen werden.
Dänemark hat ein ähnlich einzigartiges Ausbildungssystem für Chiropraktoren wie die Schweiz. Sie besuchen während der ersten drei Jahre die Medizinervorlesungen in vollem Umfang, haben daneben chiropraktische Unterrichtsstunden und separieren sich dann für die letzten zwei Jahre, in denen sie fachspezifisch ausgebildet werden. Nach 5 Jahren Vollzeitstudium heisst es für sie nun zum ersten Mal: Klinik. Patienten. Diagnosen. Behandlungen.
Doch nicht nur bezüglich der Ausbildungsstruktur und der Verbindung mit den medizinischen Grundlagen ist das dänische System dem schweizerischen sehr ähnlich, sondern auch in der Forschung – dort zurzeit sogar weltweit führend. Mit einem beeindruckenden Board an namhaften Professorinnen und Professoren sind Studien im Gange, die in Umfang und Datenlage global einzigartig sind. Davon waren wir besonders beeindruckt.
Dieser drei-tägige Kongress bot uns die Möglichkeit, Themen zu diskutieren, mit denen wir uns immer wieder konfrontiert sehen. Interessante Vorträge und Workshops haben uns aufgezeigt, wo wir mit unserem Wissen stehen und wohin sich dieses noch entwickeln könnte, haben etliche Fragen beantwortet und mindestens genauso viele neue hervorgebracht: Wofür braucht es Chiropraktoren und welche Funktion sollen sie im Gesundheitswesen wahrnehmen? Was kann Chiropraktik und wo sind unsere Grenzen? Was heisst „evidence based“? Wohin soll der Weg der Chiropraktik gehen? Was macht uns so sicher, dass es uns auch in zwanzig Jahren noch braucht?
Es war unglaublich spannend zu erfahren, wie Chiropraktoren in anderen Ländern praktizieren, was sie für eine Position im Gesundheitssystem einehmen und zu diskutieren, welche Möglichkeiten sich für uns als Zukunft der Chiropraktik bieten, für die wir zusammen agieren werden müssen.
Wir als Schweizer Delegation sind uns einig, dass Dänemark ein für uns unglaublich wichtiger Austauschpartner ist und wir gegenseitig voneinander profitieren können. In diesen Tagen haben sich schweizerdeutsche Gedanken mit dänischen Ideen in einer englischen Konversation gefunden und es ist kaum in Worte zu fassen, wie unglaublich schön es zu erleben war, dass ein solch gegenseitiges Interesse an Austausch und Diskursen vorhanden war. Wir haben uns gegenseitig zum Denken angeregt und sind sicher, dass diese Gedanken die meisten von uns auch nach dem Kongress noch einige Zeit beschäftigen werden.
Das dänische Organisationsteam hat mit einigen der besten Forscher ihren Standpunkt vertreten und gezeigt, dass wir in der Schweiz nicht die Einzigen sind, welche Evidenz als Grundlage unseres Tuns zu erarbeiten suchen und in die Behandlung unserer Patienten einfliessen lassen. Mit den von ihnen realisierten Vorträgen hinterliessen die Dänen einen
äusserst kompetenten Eindruck und erweiterten damit unseren Horizont. Dafür möchten wir uns herzlich bei ihnen bedanken! Es war eine grosse Bereicherung, Rednern wie Jan Hartvigsen (How do chiropracters best contribute to the health and well-being of people), Greg Kawchuk (Utilizing technology, patient centered care and putting the ACT back in chrioprACTic) oder Jasper Frost (Micro-expressions) zuhören zu dürfen.
Zu guter Letzt möchten wir uns bei all jenen bedanken, die durch ihre finanzielle Unterstützung eine Mitgliedschaft beim WCCS (World Congress of Chiropractic Students) überhaupt ermöglicht haben! Ohne sie wäre es uns Studenten kaum möglich, den finanziellen Aufwand zu stemmen.
Herzlichen Dank und hoffentlich bis bald!

WCCS Chapter Zürich
SCS – swiss chiropractic students

Mentoring-Programm

Neues Studienjahr – neue Gesichter im Chiropraktikstudium. Wie erleichtert man diesen den Start ins Unileben? Und vorallem, wie motivieren wir sie für die Chiropraktik? Dies haben sich die älteren Semester überlegt und kurzerhand das Mentoring für Erstjahresstudierende ins Leben gerufen. Wie spürt man die erste Rippe, kann man organische Chemie verstehen, Netter oder Prometheus, Facettengelenksebene in der BWS, die ultimativ beste Lernstrategie, Chiropraktik den Mitstudierenden erklären – jeder Neuling soll dadurch eine Ansprechperson aus dem vierten oder fünften Studienjahr für alle wichtigen Dinge im Studium erhalten. In der Vorklinik sind die Unterrichtsstunden der Chiropraktik begrenzt – umso wichtiger, die Studierenden in dieser Zeit zu begleiten. Einerseits erhalten sie so einen tieferen Einblick in die Welt der Chiropraktik, andererseits fördert es den Kontakt zwischen den Jahrgängen.Nicht zu vergessen aber die praktische Seite, die wir den Erstjahresstudierenden durch gemeinsames Üben näherbringen wollen. So fanden sich gestern eine Vielzahl motivierte Studierende am Balgrist ein, um an ihrem freien Nachmittag letzte Fragen zu klären und nochmals an einem Rücken palpieren zu können, dies unter tatkräftiger Unterstützung der oberen Jahrgänge.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch durch die chiropraktischen Prüfungen und dann viel Elan für die anstehende Lernphase.Vor allem: Frohe Weihnachtszeit!

NUMO Systems AG Dietikon

Wenn wir täglich etwa 8000 Schritte laufen, haben wir bis ans Lebensende ungefähr 3000 Marathons zurück gelegt.
Nur unseren Füssen danken wir dafür kaum. Das merkten wir vor allem als wir sahen, was die heutigen Produkte der Schuhindustrie für Auswirkungen auf unsere Fuss- und Kniegelenke haben.

Die Gelegenheit für einen sehr intensiven Einblick in die Ganganalyse haben jeweils die Chiropraktik-Studenten des 3. Jahres bei NUMO Systems AG in Dietikon. Bei bis zu 200 Bildern pro Sekunde wird dort jeder kleine Wackler sichtbar gemacht.
Vielen Dank für die tolle Möglichkeit!

Work hard, Play hard!

Work hard, Play hard.

Gestern hat sich mal wieder ein Studentengrüppchen zur Volleyballnight zusammengefunden. Nach einer Uni-Woche ein guter Ausgleich Dampf am Ball abzulassen. Bis 3.30 Uhr in der Nacht kämpften sich die „Spine Smashers“ von Sieg zu Sieg um dann vorm Halbfinal doch zu scheitern. Danach war die Stimmung durchaus etwas gedrückt, aber deshalb kommen wir ja nächstes Jahr auch wieder 😉

PS: Falls ihr die hammer Mitternachtsshow an der Polyterrasse nie gesehen habt solltet ihr das unbedingt nächstes Jahr nachholen und uns davor und danach anfeuern.

Chiropraktik Multilingual

Schon zum zweiten mal in diesem Semster haben sich unsere französischsprachigen Mitstudenten zu einem feinen Essen in Bern getroffen. Danke für das Bild und En Güete! 🙂

Natürlich studieren in Zürich nicht nur Studenten aus dem deutschsprachigen Teil der Schweiz. Auch aus dem französisch- oder italienischsprachigen Teil der Schweiz kommen immer wieder Studenten. Es wäre schön wenn einige später auch in der Heimat praktizieren. Du kommst aus der Westschweiz und interessierst dich für die Chiropraktik? Auf der Kampagnenseite https://study-chiropractic.ch/?lang=fr findest du nützliche Tipps fürs Studium in der Schweiz oder im Ausland!

WCCS Regional Event Sitzung

Die Chiropraktikstudenten der Universität Zürich sind seit diesem Sommer mit dem WCCS – Chapter of the University of Zurich dem World Congress of Chiropractic Students (https://www.wccsworldwide.org/) angegliedert. Diese Mitgliedschaft soll vor allem internationalen Austausch mit anderen Chiropraktoren, deren Ausbildung und Forschung schaffen. Die Schweiz, in der die Chiropraktik als einer der fünf Medizinalberufe zur Grundversorgung gehört, ist dabei auch für andere Nationen ein wichtiger Orientierungspunkt.

2021 wird in Zürich ein Regional Event stattfinden, zu dem Chiropraktoren/Studenten aus ganz Europa zu einem Kongress eingeladen werden. Um über die grundlegende Idee hinter dem WCCS und dem Regional Event zu diskutieren, haben sich heute einige Studenten getroffen.

Einblick ins Studium – Sensorentest

Bei der Manipulation von Gelenken ist das richtige Zusammenspiel von Genauigkeit, Vorspannung, Geschwindigkeit und Kraft wichtig. Und natürlich sollte diese Kombination möglichst bei jedem Versuch perfekt getroffen werden. Übung macht den Meister!
Aus diesem Grund haben die Studenten (hier aus dem 3. Jahr) die Möglichkeit zuerst mit Sensoren immer wieder ein Gefühl für die eigene Kraft und Bewegungsausführung zu finden. Neu sind diese bei uns via App ans Handy gekoppelt.
Natürlich kann man beim Sensor auch zur Steinzeitvariante greifen und Bananen zerreissen. Umso scharfkantiger die Abrissstelle, umso besser war die Handhabung 😉

Chirogrill HS2019

Ins Leben gerufen wurd die Tradition

Vom Chirogrill sagt man sich lauthals schon!

Gut drei Viertel der ganzen Chirobande,

brachten den gemütlichen Abend zustande.

Am Ende der zweiten Semesterwoche war es wieder so weit: Der Chirogrill fand statt. Wegen des wechselhaften Wetters wurde der Event zu einer überdachten Location in Wiedikon verlegt. Eine perfekte Organisation, für die wir uns herzlich bei Anna Luisa bedanken. Ein Dank natürlich auch allen eifrigen Helferlein und Food-Preppern die für Salat und Dessert schon vor dem Anlass in der Küche schwitzten.
Auch die Studenten aus dem ersten Studienjahr haben sich zahlreich unter die Teilhnehmer gemischt, was wieder einmal eine gute Gelegenheit bot den Kontakt unter den Jahrgängen zu pflegen.